Montag, 25. April 2016

Buchrezension: Die Inselfrauen

Titel: Die Inselfrauen
Autor: Sylvia Lott
Verlag: blanvalet
Erscheinungsort: München
Erscheinungsjahr: 2016
ISBN: 978-3-7341-0059-8
479 Seiten

Quelle: http://www.romane-von-sylvia-lott.de/

Klappentext:

Zwei Menschen, vom Schicksal entzweit. Eine Insel, die sie verbindet. Eine Liebe, die nie vergeht ....
Auf der Suche nach einer beruflichen Auszeit mietet sich die Journalistin Nina in der Borkumer Frühstückspension ein, in der sie einst den schönsten Sommer ihres Lebens verbrachte. Damals verliebte sie sich in Klaas und träumte von einem Leben an seiner Seite — bis er ihr Herz brach. In der Zwischenzeit arbeitet Ninas Nichte Rosalie in der Pension. Sie interessiert sich sehr für die Geschichte der Insel und für das, was Nina dort erlebte. Während Nina es endlich wagt, ihrer Vergangenheit ins Auge zu sehen, befindet sich plötzlich auch Klaas wieder auf der Insel. Und dann ist da noch ein Walzer, dessen Melodie eine Liebe beschwört, die nie verging ...

Meine Meinung:

Nina fährt bedingt durch eine gesundheitliche Auszeit aus dem Berufsleben nach vielen Jahren wieder nach Borkum. Dort hat sie 1967 als Endjugendliche einen Sommer in der Pension einer Verwandten verbracht. Jetzt im Jahr 2010 ist ihre Nichte Rosalie dort ebenfalls für einen Sommer in der Pension. Das Buch erzählt hauptsächlich die Geschichte der zwei Frauen in den beiden Zeitebenen 1967 und 2010 auf Borkum (und manchmal auch abseits). Dazu kommen noch ein paar historische Einblicke in die Geschichte Borkums und auch die Geschichte (zumindest die Gegenwärtige) der Pensionsinhaberin Tant' Theda fließt mit ein.
Die Autorin gibt durch Vor- und Nachwort Einblicke darauf wie es zu der Geschichte kam und was sie inspiriert hat. Man kann es beim lesen sehr gut Nachempfinden.
Typisch für das Buch sind die Anspielungen auf vielerlei Musik (siehe auch Vorwort und Inspiration zum Buch) sowie die Erzählungen über Norddeutsche (Ostfriesische?) Backwaren die einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Dazu findet man am Ende des Buch passend auch die Rezepte (ausprobiert habe ich sie mangels Gelegenheit aber noch nicht).

Fazit:

Ohne das ich jemals auf Borkum war bekommt man gute Eindrücke sowohl vom Borkum in den 60ern als auch heute und es macht Lust auf Nordseeurlaub. Ein Buch fürs Herz!


Ich habe bei einer Leserunde auf www.Leserunden.de mit gemacht und dabei das Buch vom Verlag bekommen. Jeder kann sich dort anmelden und bei den vielfältigsten Leserunden mit machen im Gegenzug muss man in dem Leserunden Forum aber auch seine Meinung zu dem Buch schrieben und das Buch während dem lesen kommentieren. Das nur als Info.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen