Dienstag, 2. August 2016

Geburtsbericht K4

In der Nacht vom 20. auf den 21. Juli hatte ich immer wieder Wehen, stärker als vorher und auch mal regelmäßig.
Der Mann ist dann gegen 4 aufgestanden und hat noch geduscht, ich hatte das Gefühl es ist noch genug Zeit und keine Eile geboten. Nach dem aufstehen waren die Wehen auch wieder seltener geworden. Gegen 5 sind wir dann trotzdem in Krankenhaus gefahren. Dort wurde erstmal CTG geschrieben wo fast nix mehr drauf zu sehen war auch die Untersuchung ergab noch nix akutes. Da gerade Schichtwechsel war empfahl uns die Hebamme etwas spazieren zu gehen und gegen 7 wieder zu kommen dann könnte ich ein Bett auf der Station bekommen und auch frühstücken gehen.
Beim spazieren gehen hatte ich wieder häufiger Wehen aber nicht so stark, ich musste noch nicht anhalten zum atmen und konnte dabei auch noch reden.
Wir sind dann frühstücken gegangen und anschließend habe ich ein Bett bekommen. Ich wollte mich nochmal hinlegen und ausruhen und der ist solange für 1-2 Stunden zur Arbeit gegangen (aber nicht arbeiten nur mit den Kollegen quatschen etc.), wir sollten mittags wieder in den Kreißsaal zur Untersuchung kommen.
Mit dem Ausruhen war aber nur eine Hoffnung ständig kamen Leute ins Zimmer: Putzfrau, Ärzte für Visite (was ich irgendwie Quatsch fand bei mir), eine frau vom Verein Donum Vitae die wissen wollte ob ich noch irgendwelche Informationen oder Anträge brauche für Kindergeld etc., ein extra syrischer Arzt für meine Bettnachbarin die kein Deutsch konnte, er entschuldigte sich dann noch bei mir das sie nur arabisch miteinander sprechen würden, 2 Frauen um die Essensbestellung aufzunehmen, Personal zur Hygienekontrolle im Badezimmer (allerdings war das Bad besetzt und an den folgenden 2 Tagen habe ich die nie wieder gesehen).
Mittags kam der Mann wieder ich wollte noch das Mittagessen abwarten bevor wir wieder in den Kreißsaal gingen bevor es danach zu kalt wäre. Ich hatte nicht das Gefühl das sich großartig was tun würde/getan hat.
Im Kreißsaal (Vorbereitungsraum) gab es wieder CTG und Untersuchung. Auf dem CTG waren in knapp 1 stunde 2-3 Wehen und Muttermund sowie Gebärmutterhals waren seit morgens unverändert. Die Ärztin kontrollierte dann nochmal Fruchtwassermenge und Versorgung was auch beides in bester Ordnung war und deshalb wollte ich wieder nach Hause was eine Option war. Gegen 14 Uhr fuhren wir also wieder nach Hause.
Zu Hause lege ich mich erstmal aufs Sofa zum ausruhen (was gut möglich war weil meine Mutter mit den großen Kindern unterwegs war). Die Wehen kamen wieder häufiger und auch irgendwann schmerzhafter.
Gegen 17 Uhr ging ich nochmal duschen weil es den ganzen Tag schon so schwülwarm war und ich lieber zu Hause als im Krankenhaus duschen wollte. Mir war inzwischen klar das wir heute im laufe Abends nochmal zurück zum Krankenhaus fahren würden.
Gegen 18 Uhr haben wir Abendessen gegessen und es wurde immer klarer das wir eher früher als später zurück fahren werden.
Um kurz vor 19 Uhr waren wir auf dem Parkplatz.
Im Kreißsaal waren wir erstmal zum CTG im Vorbereitungsraum, diesmal auch mit Wehen und danach Untersuchung.
Erwartet hatte ich: "Gehen sie nochmal spazieren und kommen sie in ner Stunde wieder." (wie sonst eigentlich immer)
Bekommen habe ich: "Oh der Muttermund ist schon bei 7-8 cm, jetzt bringen Sie mich aber in Schwulitäten. Ich gehe mal schnell den Kreißsaal sauber machen."
In der Zwischenzeit kam die Ärztin (die gleiche, die bei K3s Geburt dabei war) und legte mir einen Zugang in die Hand für Schmerzmittel und was noch so evtl. nötig wäre (Schmerzmittel wollte ich, man weiß ja nie wie lange das noch so dauert).
Die Hebamme kam wieder und meinte "Wir öffnen gleich drüben die Fruchtblase dann beschleunigt sich das ganze, aber erst drüben sonst kommt das Kind hier". Also sind wir über den Flur zum Kreißsaal. Schmerzmittel wollte sie mir dann eigentlich gar nicht mehr geben und nur weil ich meinte dann hätten wir uns den Zugang auch ganz sparen können, habe ich doch ein bisschen bekommen. Inzwischen war es viertel vor/10 vor 8 vielleicht.
Bei der nächsten Wehe öffnete die Hebamme die Fruchtblase meinte dann der Muttermund wäre auch schon auf, wenn ich das Gefühl hätte pressen zu müssen, sollte ich loslegen.
Die Ärztin kam und meinte die Hebamme solle ihr Bescheid geben wenn es soweit wäre sie selber würde nebenan für einen Notkaiserschnitt gebraucht. Die Hebamme meinte dann "ähm, es geht schon los". Die Ärztin wollte dann einmal zu gucken und meinte dann "Sie schaffen das schon ohne mich, ich komme nachher zum gratulieren wieder."
Wie lange es dann genau gedauert hat kann ich gar nicht sagen, aber viel kann es nicht sein um 20:08 Uhr war K4 schon da.
Ich durfte dann in ein richtiges Bett während die Hebamme (just in case) den Rest wieder sauber machte und wir durften noch 2 Stunden im Kreißsaal verbringen. Am Ende gab es noch die U1 und ich wurde auf mein Zimmer gebracht.
Insgesamt war es denke ich die bisher schnellste Geburt und die mit am wenigsten richtig schmerzhaften Wehen. Dafür auch das kleinste, leichteste und das Kind mit dem geringsten Kopfumfang.

K4 - ca. 1 Stunde alt

Kommentare:

  1. Wahnsinn! Da haben sich die Wehen am Vortag/ Tag dann wohl doch irgendwie gelohnt!
    <3 lichen Glückwunsch!!!

    (Sowas wünsche ich mir dann auch in paar Tagen liebes Universum, ja?)

    LG, Frl. Null.Zwo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!
      Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen!

      Löschen